Traditionelles Gebäck und Süßwaren

Produkte aus der Region

 

Die Bohne “Tarbais”

Die lange, weiße und flache Bohne gilt als die Wohlschmeckendste ihrer Familie. Sie verdankt ihre Feinheit der Qualität der Erde, ihrem schattigen Aufwuchs, ihrer feinen Haut und ihrem zarten Fleisch.

Die Zwiebel von Trebons

Sie erstreckt sich in Blütenständen von 15 bis 20 cm und besitzt einen außergewöhnlichen Zuckergehalt.

Die Forelle der Pyrenäen

Die ursprüngliche Forelle (Bergforelle) oder die eingesetzte Forelle (Regenbogenforelle) wird in unseren Bächen und Bergseen gefischt oder in der lokalen Fischzucht gekauft. Sie sind das Festmahl schlechthin.

Das Lamm der Pyrenäen

Das von einem Muttertier einer ländlichen Rasse geborene Lamm wird in Schafställen aufgezogen und hauptsächlich von der Milch seiner Mutter, mindestens 70 Tage lang, zusammen mit Viehfutter und Getreide ernährt. Sein Fleisch ist klar, rosa und zart und schmeckt besonders gut zu Tarbais-Bohnen.

Die Kastanie der Pyrenäen

An der Kastanie kommt man nicht vorbei, denn sie gehört zu vielen Speisen einfach dazu, und ganz besonders wenn sie vom "Papst" der pyrenäischen Gastronomie serviert wird: Jean-Pierre Saint Martin.

La châtaigne des Pyrénées

Moulin des Baronnies - 65130 SARLABOUS
Tel. 05.62.34.66.74
E-Mail: Eine Nachricht senden
Homepage: Die Seite besuchen

Einige typische Gerichte

 

Die Garbure

Erfrischende Suppe von Gemüse und Bohnen, in der man Confit und das berühmte „Camayou“ (Knochen vom Landschinken) kocht. Die Zubereitung dauert eine gute Stunde und dann köchelt sie einen ganzen Tag auf kleiner Flamme. Das Rezept der Garbure ist von Tal zu Tal verschieden. Es war früher Sitte, den noch warmen Teller mit Rotwein zu füllen und dann auszuschlürfen (genannt "faire chabrot").

Die Confits

Bei diesem Klassiker der Hautes-Pyrénées handelt es sich um Gans oder Ente, die im eigenen Fett konserviert sind. Es wird bei jeder Gelegenheit angeboten, zum Beispiel wenn Freunde vorbeikommen, und mit Pfannkuchen oder Tarbais-Bohnen serviert.

Ente oder Gans

Als Foie Gras (Leberpastete), Confit, Ragout, Salmi, Pastete, Schmalzfleisch, geräucherte Brust... Die Tradition der Aufzucht und des Stopfens ist hier noch sehr lebendig, wie im gesamten Südwesten Frankreichs.

Die Touradisse

Bei der Touradisse handelt es sich um eine Galette aus Maismehlteig, die bei uns auf dem Land gegessen wird. Der Teig wird lange Zeit im Kessel gekocht und geduldig mit einem langen Holzlöffel umgerührt. Früher war sie das einzige Gericht für das Abendessen. Sie wird noch heute in einigen unserer besten Restaurants serviert.
Sämtliche Produkte sind auf dem Markt in Lourdes und in den Geschäften unserer Stadt erhältlich, die sich auf lokale Produkte spezialisiert haben.